Verborgenes Naturjuwel

17. Juli 2021

Da steht sie nun in ihrer ureigenen Art. Eingebettet in einem weichen Moosboden. Umgeben von hohen Gräsern. Schlank, zart, unscheinbar.

Auf die Schnelle weckt ihr Anblick die Vorstellung von einem ausgefransten Grasstängel. Dem vorübergehenden Wanderer bleibt ihre Besonderheit verborgen. Aus der Nähe nur entfaltet sich der/dem Betrachter*in ihre Schönheit. Erstrahlt sie in ihrer faszinierenden Pracht. Grazil trägt sie ihre zahlreichen, winzig kleinen, zauberhaften Blüten, die in einem sanften Gelbgrün rund um ihren Stängel zirkulieren.

Malaxis – ihr Name lässt mich aufhorchen. Ihr anmutiger Anblick zieht mich in ihren Bann – weckt Achtsamkeit pur in mir.

Auch eine Besonderheit der Malaxis: sie trägt ein einziges sanft-grünes Bodenblatt in Form eines Tropfens.

„Wunderschön!“ ruft der Orchideen-Forscher freudig aus. Selbst ein großgewachsener Mann mit warmer, fester Stimme, kniet er voller Ehrfurcht und Bewunderung im Gras vor dem kleinen, zauberhaften Gewächs. Er hat so ein aufmerksames Auge und so ein großes Herz für diese zarten Naturkostbarkeiten. Mit seinem interessierten, achtsamen Blick inspiziert er Blüten, Blatt und Stängel.

Mit seiner Orchideenspürnase hat er auch einen Orchideenführer* geschrieben. In diesem lese ich später, dass unsere heimischen Orchideen geschützt sind, weil gefährdet und teilweise leider auch vom Aussterben bedroht. Sie bevorzugen naturnahe Lebensräume und ziehen sich – ausgelöst durch Veränderungen der natürlichen Lebensräume durch den Menschen – immer mehr zurück.

Haben Malaxis und sensible Menschen etwas gemeinsam?

Herzlich
Ihre
Simone Fröch


Bild © Norbert Novak

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

*Norbert Novak (2010): Heimische Orchideen in Wort und Bild. Leopold Stocker Verlag. Graz

Österreichisches Orchideenschutz Netzwerk: www.orchideenschutz.at

 

 

Den Beitrag teilen: