Die Zauberkraft der Vorstellung

4. Juli 2017

Wissen Sie eigentlich, wie sehr innere Bilder uns und unser Leben beeinflussen können?

Manche kommen von außen, über unsere Augen in unseren Kopf hinein. Andere entstehen in unserem Inneren. In Form von Erinnerungen und Fantasien. Doch egal welcher Art die Bilder sind, sie machen etwas mit uns.

Haben Sie Lust bei einem kleinen Experiment mitzumachen?

Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich auf die nun folgende Übung einzulassen. Kommen Sie zur Ruhe und seien Sie ganz bewusst, mit allen Ihren Sinnen mit dabei. Keine Sorge, es kann nichts Schlimmes passieren und dauert auch nicht all zu lang.

Los geht’s! – Das Zitronen-Experiment

Stellen Sie sich vor, vor Ihren Augen liegt eine schöne, sonnengereifte und in strahlendem GELB leuchtende Zitrone.

Sie riechen ihren typisch zitronigen Duft.

Nehmen Sie jetzt – in Ihrer Vorstellung natürlich – ein Messer in die Hand und schneiden Sie das pralle Fruchtstück in Spalten.

Als nächstes beißen Sie herzhaft in eines der saftigen, halbmondförmigen Zitronenstücke hinein.

Der Zitronensaft trieft aus dem Fruchtfleisch und Sie spüren wie er in Ihre Mundhöhle fließt, Ihre Zunge und Zähne umspült.

Was ist passiert?

Haben Sie körperliche Veränderungen bemerkt, während Sie diese Übung gemacht haben?

 Hat sich vielleicht Ihr Gesicht verzogen?
 Ist Ihnen etwa das Wasser im Mund zusammengelaufen?

Bei den meisten Menschen ist das der Fall. Deshalb gehe ich davon aus, dass es bei Ihnen ähnlich war.

Und dabei haben Sie sich das alles nur vorgestellt. Da war keine echte Zitrone vor Ihnen. Die Übung hat sich nur in Ihrer Fantasie abgespielt. Keine Zitrone weit und breit. Dennoch hat ihr Körper so reagiert, als hätten Sie in eine echte Zitrone gebissen, ihren Duft gerochen und die Säure ihres Safts im Mund geschmeckt.

Bilder haben eine Wirkung

Die Vorstellung alleine genügt also, um körperliche Empfindungen zu wecken. Damit sehen Sie, dass unser Gehirn nicht unterscheidet, ob wir etwas tatsächlich erleben oder ob wir uns nur vorstellen, etwas zu erleben. Unser Körper tut so, als würde es wirklich passieren.

Innere Bilder und Imaginationen können aber nicht nur körperliche Reaktionen hervorrufen, wie das Ziehen von Grimassen in unserem Gesicht und erhöhten Speichelfluss. Sondern, sie haben auch eine Wirkung auf unsere Gefühle- und Gedankenwelt.

Schlechte Bilder können uns erschrecken und ängstigen. Gute Bilder hingegen können uns Hoffnung, Zuversicht und Mut schenken.

Welche Bedeutung hat das ganz praktisch?

Unsere Fantasie ist ein sehr wirkungsvolles und mächtiges Instrument. Sie bietet uns vielfältige Möglichkeiten für mehr Wohlbefinden.

Erkenntnisse aus der Neurobiologie zeigen, dass es dabei von großer Bedeutung ist, welche Art von inneren Bildern wir in unseren Köpfen haben.

Übrigens, Profisportler nutzen die Kraft der Vorstellung um Höchstleistungen zu vollbringen.

In der psychologischen Behandlung und Therapie dient sie als hilfreiches Mittel zur Unterstützung bei der Überwindung emotionaler Probleme.

Und in Coachings und Trainings wird sie für die Erreichung angestrebter, positiver Veränderungen erfolgreich als Werkzeug eingesetzt.

Welche inneren Bilder geben Ihnen Ruhe, Gelassenheit und Kraft?

Schreiben Sie gerne weiter unten einen Kommentar über Ihre Erfahrungen. Ich freue mich darüber!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viele gute, schöne und kraftvolle Bilder.

Herzlich
Ihre
Simone Fröch

Für spürbar mehr Lebendigkeit und Leichtigkeit im Leben.


Bild: © john krempl/photocase.com